Thursday, September 28, 2017

Singer Joy Fleming passed away at the age of 72


We are so sad.

Unique singer Joy Fleming passed away yesterday at the age of 72.


We adore her outstanding ESC entry from 1975 ' Ein Lied kann eine Brücke sein '.


 ( A song can be a bridge )

According to many ESC fans from all over the world Joy Fleming is the real winner of ESC 1975 in Stockholm.

Eurovision Song Contest Fan Club 



One of these fans is Linde Lund's mother Ingrid who shared her memories with us.

I was there in 1975 and Joy Fleming was the favourite. It wasn't fair at all what they did it to her. The audience adored her so much and everybody was convinced she would be the winner. I can't believe it until today and I'm still furious about this result. Joy Fleming's song is one of the best ESC entries ever and she deserved so much to be ESC winner 1975. 

This was the greatest injustice which ever existed on the songcontest - place 17!!!!!!!!!! This was / is such a great song sung with such a great voice.


We totally agree!!!! 












Kristin Kristjans

Kristín, our Icelandic correspondent, is a mother, a student and a hardcore ESC fan. She first got into the contest in 1989—on VHS. Iceland got nul points that year but she didn't care, because Austria's Thomas Forstner and the contest grabbed hold of her heart and neither of them have let go of it since. She is a fanatic maker of all kinds of lists. 

Joy Fleming passed away at the age of 72  

 8 Comments

  1. Gav September 30, 2017 @ 10:52 pm
    I absolutely love this entry. One of my favourites ever. Great performance and a singer with lots of charisma
  2. Ansgar September 30, 2017 @ 3:27 pm
    Why didn’t you ad that Marc Berry was part of Austrias 1980 entry Blue Danube and that Joy placed 2nd also in 2001 german final right after Michelle? In a group together with Jane Bogaerts (Switzerland 2000) sister Lesley Bogaert, by the way.
  3. beccaboo1212 September 30, 2017 @ 1:40 pm
    Ruhe in Frieden, Joy! 🙁
  4. Matty September 30, 2017 @ 11:53 am
    R. I. P.!
  5. L'oiseau September 30, 2017 @ 11:30 am
    I am really sad! I still think it was one of the best German entries and one of the most unfairly treated.
  6. giles September 30, 2017 @ 9:28 am
    Tragic was the death of Roger Cicero, at 45.
    • Colin September 30, 2017 @ 10:03 am
      72 is still young enough. R. I. P. sweet lady. 🙁


Joy Fleming ist die einzige Deutsche, die je ein Album bei Stax Records aufgenommen hat. Das sollte in ihrem Nachruf unbedingt erwähnt werden!

 



  1. Joy Fleming, real name Erna Liebenow, née Raad (15 November 1944 - 27 September 2017[1]) was a German singer who is probably best known for her performance in the Eurovision Song Contest in 1975. She performed the song "Ein Lied kann eine Brücke sein"[2] and was placed seventeenth out of nineteen countries.
    Joy Fleming made a further Eurovision bid in 1986, participating in the German national contest with the song Miteinander. 
  2.  Joy Fleming's next involvement with Eurovision came in 2001 when, under a somewhat confusing arrangement with Swiss television she co-sang their contribution to the German final. The song, Power of Trust was performed with two other singers, Lesley Bogaert and Brigitte Oelke and was placed second. Joy made another attempt in 2002 and finished as runner-up yet again, this time performing Joy to the World with the group Jambalaya.

    References


  3. http://www.focus.de/kultur/musik/im-alter-von-72-jahren-saengerin-joy-fleming-ist-tot_id_7651410.html

  4. Monger, James Christopher. "Biography: Joy Fleming". Allmusic. Retrieved 21 May 2010.




German entry at Eurovision Song Contest 1975. Joy Fleming singing "Ein Lied kann eine Brücke sein"




BigBand meets Joy Fleming


We are sending all our love and support to Joy Fleming's family.

Petra

I asked Louise Hoffner famous as Lou -  who was one of Joy Fleming's best friends - to send her thoughts.

Lou Hoffner and  Joy Fleming got many fans in Scandinavia. 

Thank you so much dear Lou for this very touching message.

We are sending all our love and support to you and Joy Fleming's family and friends.

Yours,

Linde Lund 

That's what Lou wrote:

Liebe Linde,

wir sind alle bestürzt und fassungslos - unsere Joy hat uns verlassen - das Bühnenlicht eines der grössten Sängerinnen ging aus.

Wir trauern um sie und werden sie am Montag auf ihrem letzten Weg begleiten.

Lasst uns einen Moment innehalten und für Joy beten...........

Dear Linde,

we all are destroyed and can't believe it - our Joy had left us - the limelight of one of the greatest singers ever - went off.

We are so sad because of this loss and are going to join her on her last way on Monday.

Let's be silent for a moment and pray for Joy....................




Lou is the stage name of Louise Hoffner (born October 27, 1963 in Waghäusel), a German pop singer. She was the sixth child of her parents brothers and sisters. She toured with her band for 15 years, in Germany as well as abroad.[1]

Eurovision

Lou participated in the 2001 Eurovision national finals, coming in third place. Shortly before Christmas 2002, composer Ralph Siegel asked her if she would be interested in competing in the national finals again with "Let's Get Happy", a song he had written with lyricist Bernd Meinunger.
Lou won the German 2003 finals on March 7, which qualified her to represent Germany at the Eurovision Song Contest 2003 in Riga where she came in 11th place.

In March 2006, she made a guest appearance at that year's German Eurovision preselection, singing "Let's Get Happy" in a medley of past German Eurovision entries.

Discography


  • 1999 PartyGang Live (Promo Album)
  • 2001 Singles: Happy Birthday Party, Sha La La La Lee
  • 2003 Singles: Let's get happy, Sunshine Dancing / The show must go on, Lou Tango
  • 2003 For You (Album, Jupiter Records/Sony BMG)
  • 2004 Singles: Dankeschoen, Ich werd dich lieben (Ich werd dich hassen), Ich will leben
  • 2004 Ich will leben (Album, Goodlife Records/ZYX)
  • 2009 Singles: Im Labyrinth der Liebe, Dein Bild in meinem Portmonnaie, Heut Nacht oder nie
  • 2011 Blaue Nacht (Album)
  • 2013 Singles: Im Labyrinth der Liebe, Heut Nacht oder nie
  • 2013 EP: Special Edition Berlin 2013
  • 2013 Gefühl On The Rocks (Album)
Her albums "For You", "Ich will leben" and "Blaue Nacht" as well as her singles "Im Labyrinth der Liebe" and "Heut Nacht oder nie" can be downloaded at various stores like iTunes and amazon.

References



"Happy to Sing for Germany". Deutsche Welle. 2003-05-23. Retrieved 2008-09-07.


 










JOY FLEMING

Joy Fleming ist tot!


| Kategorie: Schlager | Künstler: Joy Fleming
 

Sie starb am gestrigen Mittwoch (27.09.2017) im Alter von 72 Jahren!
 


JOY FLEMING, bürgerlich Erna Liebenow geb. Raad, in erster Ehe Strube (* 15. November 1944 in Rockenhausen, Nordpfalz, † 27. September 2017, war eine deutsche Jazz-, Blues- und Schlagersängerin.

 

Leben
 

Im Alter von 14 Jahren gewann Fleming einen lokalen Schlagerwettbewerb mit dem Lied Ciao, Ciao Bambina. Nach der Lehre als Verkäuferin sang sie mit 16 Jahren Jazz und Blues in Bars und Kneipen für die in Mannheim stationierten Amerikaner. 1966 gründete sie mit Freunden die Band Joy & The Hit Kids, die 1969 in Joy Unlimited umbenannt wurde. Die Band Joy Unlimited machte ab 1972 ohne Joy weiter (dort spielte ab 1973 auch Hans Lingenfelder, der unter dem Künstlernamen Ricky King als Gitarrist bekannt wurde). Ein Fernsehauftritt im Talentschuppen des damaligen Südwestfunks (SWF) brachte ihr 1968 den Durchbruch und machte sie einem breiten Publikum bekannt. Am 31. Oktober 1970 hatte die von der Gruppe erstellte und neu arrangierte deutsche Fassung des Pop-Musicals Tut was ihr wollt (von Donald Driver, nach William Shakespeares "Was ihr wollt") am Mannheimer Nationaltheater Premiere.
Ab 1971 setzte Fleming ihre Karriere als Solosängerin fort und konnte mit dem Mannemer "Neggabriggebluus" (offiziell: "Neckarbrückenblues"), der mit einem Text von Carl J. Schäuble im Mannheimer Idiom gesungen wird, Erfolg erringen. Zu dieser Zeit managte sie der Verleger und Musiker Peter Kirsten und nahm mit ihr mehrere Platten auf. 1976 heiratete Fleming Bernd Liebenow, der auch ihr Manager wurde. Die Familie zog nach Hilsbach auf einen Bauernhof. Es folgten zahlreiche Tourneen, unter anderem nach Argentinien, der DDR (1980 zusammen mit dem Jochen-Brauer-Sextett, als eine der wenigen westdeutschen Künstlerinnen), in Skandinavien, China, mehrmals in Frankreich und in die damalige Sowjetunion. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Outstanding Award von Tokio.

1990 gründete sie zusammen mit ihrem damaligen Mann Bernd Liebenow und ihrem Pianisten Claude Schmidt einen eigenen Verlag – unter dem Label Rö-Mo Records und Rött’l Mouse-Verlag – sowie die Musikgruppe United Wanderers. Für die TV-Show "Das Glücksrad" sang Fleming 1991 den von Klaus-Peter Sattler komponierten Titelsong und zur Eröffnung des Großen Preises 2005 der Formel 1 auf dem Hockenheimring die Nationalhymne Deutschlands.

Fleming hatte vier Kinder, eine Tochter und einen Sohn aus erster Ehe mit Strube und zwei Söhne aus der Ehe mit Liebenow. Sie lebte mit dem französischen Komponisten und Musiker Bruno Masselon zusammen. Sie trat bis zuletzt bei Konzerten und TV-Auftritten auf. In Hilsbach betrieb sie ein eigenes Musikstudio.

Flemings Bruder Otto Raad ist ebenfalls Sänger und spielt mit der Mannheimer Cover-Combo Just for Fun alte Rock’n’Roll-, Beat- und Blues-Standards nach.



 

Wettbewerbsteilnahmen
 

Fleming nahm am 22. März 1975 am Eurovision Song Contest in Stockholm teil. Mit ihrem Song "Ein Lied kann eine Brücke sein" erreichte sie Platz 17. Sie erhielt von Luxemburg acht, von Malta drei und von Spanien vier Punkte. Alle anderen Länder vergaben keine Punkte.
Sie nahm drei weitere Male am Deutschen Vorentscheid zum Grand Prix teil. Im Jahr 1986 trat sie mit Marc Berry unter dem Namen "Fleming und Berry" im Vorausscheid zum Eurovision Song Contest in Bergen (Norwegen) an, und belegte mit dem Titel "Miteinander" Platz vier. Mit Lesley Bogaert und Brigitte Oelke versuchte sie sich als Lesley, Joy und Brigitte mit dem Titel "Power Of Trust" für den Eurovision Song Contest 2001 in Kopenhagen (Dänemark) zu qualifizieren und belegte Platz zwei. Im folgenden Jahr trat sie mit dem Jambalaya Chor mit "Joy To The World" im Vorausscheid zum Eurovision Song Contest in Tallinn (Estland) an und belegte ebenfalls Platz zwei.

Fleming saß zusammen mit Stefan Raab und Thomas Anders in der Jury von Raabs Casting-Format SSDSGPS, bei dem ein Teilnehmer für den Eurovision Song Contest 2004 gesucht wurde. Der Sieger dieses Formats, Max Mutzke, gewann auch den offiziellen Vorentscheid zum ESC und belegte schließlich den achten Platz für Deutschland.


"Ein Lied kann eine Brücke sein" Joy Fleming (†72) ist tot

, aktualisiert am 28.09.2017 - 15:06 Uhr














Joy Fleming verstarb im Alter von 72 Jahren Foto: dpa
Die Sängerin Joy Fleming (eigentlich Erna Liebenow) ist tot. Sie starb im Alter von 72 Jahren völlig überraschend, wie ihr Sohn und ihr Manager am heutigen Donnerstag bestätigten. Nähere Umstände und Todesursache sind bisher noch unklar.

"Mit ihr verlieren wir eine großartige Sängerin, eine aufopferungsvolle Mutter und eine liebevolle Lebensgefährtin, welche voll im Leben stand", heißt es in der Mitteilung.
Joy Fleming vertrat Deutschland 1975 beim Eurovision Song Contest in Stockholm mit dem Song "Ein Lied kann eine Brücke sein", landete damals jedoch weit hinten (Platz 17).
Über 40 Jahre lebte die Sängerin auf einem Bauernhof in Sinsheim bei Mannheim mit ihrem französischen Lebenspartner. Die Künstlerin mit der schwarzen Soulstimme hatte Anfang der 70er Jahre mit dem Mannheimer Mundartstück "Neckarbrückenblues" einen Hit gelandet, der sie weit über die Stadt hinaus bekannt machte.
Manager Hans Peter Schmidt-Treptow zu Bild: "Sie hat Ende August noch vor 700 Leuten in Braunschweig gesungen. Es war fantastisch, obwohl sie nach einem Bühnensturz vor zwei Jahren große Probleme mit der Heilung ihres Knies hatte und seither ihre Konzerte im Sitzen absolvierte."
Als Joy Fleming am Mittwoch in ihrem Haus starb, war sie allein zu Hause. Ihr Lebensgefährte war wie fast jeden Mittwoch in Frankreich, um dort zu unterrichten. Ihr Manager telefonierte noch kurz vor Joys Tod mit der Soul-Ikone: "Wir alberten am Telefon. Sie ließ meine Mutter lieb grüßen und regte sich noch über ihren frechen Papagei auf, der beim Telefonat ständig dazwischen kreischte."
Nur wenig später war sie tot. "Sie ist auf der Couch friedlich eingeschlafen", sagte Exmann Bernd Liebenow der Deutschen Presse-Agentur. Fleming hinterlässt eine Tochter und drei Söhne aus zwei Ehen.
Liebenow zu Bild: "Joys Lebenspartner Bruno kam Mittwoch gegen 20 Uhr nach Hause zurück von seinem Frankreich-Aufenthalt. Da lag Joy im Wohnzimmer auf der Couch und atmete nicht. Sie war noch warm, aber Bruno fühlte bei ihr keinen Puls mehr. Er rief den Notarzt, doch der konnte nur noch Joys Tod feststellen. Ein Wiederbelebungsversuch schlug leider fehl. Joys Tod ist für uns alle unverständlich, weil sie nicht krank war. Ihren letzten Auftritt hatte sie im August, aber ab Oktober waren wieder Konzerte geplant.“




Joy Fleming

Soulstimme mit Mannheimer Mundwerk


Ihre Stimme ist genauso beachtlich, wie sie selbst eine stattliche Frau abgibt: Joy Fleming, die weiße Soulstimme mit Mannheimer Mundwerk. In der Quadratestadt in einfachen Verhältnissen groß geworden, hat Joy Fleming nie die Nähe zu den Menschen verloren. Mit ihrer fantastischen Stimme hat sie zu allen Zeiten ihre Fans begeistert. Auch wenn es eine kurze Zeit ruhiger um sie war, so ist die Rockröhre mit ihrem unglaublichem Stimmvolumen inzwischen wieder hervorragend im Geschäft. Der Soul, Gospel- und Rockstar Joy Fleming ist mit Power und Fröhlichkeit ausgestattet, ist mittlerweile über 60 Jahre alt und lebt im Kraichgau in einem Bauernhaus. Müdigkeit oder Temperamentsmangel kennt sie nicht.

Joy Fleming, 60 Jahre und kein bisschen leise. Wie fühlt man sich da?

Genauso wie vorher. Da gibt es keine Unterschiede.

In den letzten 20 Jahren haben Sie sich nicht verändert. Warum sollten Sie sich dann ausgerechnet mit 60 verändern.

Genau! Warum sollte ich mich denn mit 60 verändern? Es gibt Leute, die mit 60 die Midlifecrisis oder andere Krisen bekommen. Bei mir ist das aber nicht der Fall, vielleicht durch die Musik.

Hatten Sie die Midlifecrisis?

Nein. Ich hatte nur einmal Angst, als ich 30 wurde. Warum weiß ich nicht. Es war ganz komisch. Ich war sehr aggressiv und dachte: In zehn Jahren bin ich 40! Als ich 60 wurde, habe ich davon gar nichts gemerkt. Ich gebe auch nicht so viel auf das Alter, weil ich mir sage: Heute lebe ich und morgen ist ein anderer Tag.

D.h., Sie haben auch keine Angst, vor dem Älterwerden?

Das wäre schön! Man hat ja nur zwei Möglichkeiten: Entweder man wird alt oder man bringt sich um, oder, was sehr traurig wäre, man stirbt an einer Krankheit.

Haben Sie Angst vor dem Tod?

Ja, weil ich mir nicht vorstellen kann, wie das sein soll, nicht mehr da zu sein. Ich denke, das wird so sein, wie wenn ich einschlafe.

Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?

Ja, auf jeden Fall.

Wie stellen Sie sich ein Leben nach dem Tod vor?

Dass ich alles beguck und bespitzel, was auf der Welt passiert. Dass ich noch irgendwie, irgendwo lebe. Nicht als Geist, aber dass vielleicht in Verbindung zu meinen Kindern, damit sie spüren, dass ich in ihnen weiterlebe.

Wie ist ihre Einstellung zur Religion? Religion hat sehr viel mit einem Leben nach dem Tod zu tun.

Ich bin sehr religiös und glaube sehr stark an Gott. Ich bete auch manchmal nachts, nicht immer, aber manchmal. Und ich glaube, dass mir das Beten geholfen hat. Wenn mir jemand sagt, es gäbe keinen Gott, werde ich ganz böse. Es gibt Schicksalsschläge, wo die Menschen dann sagen: „Es gibt keinen Gott! Ich glaube nicht an Gott! Und wenn es ihn gäbe, warum lässt er das zu?!“
Es gibt einen Gott, in welcher Form auch immer, vielleicht auch in mir selbst. Wenn ich sehr stark an Gott glaube, so kann ich möglicherweise vieles ändern.


Also indem Gott durch Sie hindurchwirkt. Hat Ihnen Gott nach Schicksalsschlägen auch weitergeholfen?

Ja. Ich hatte mal eine problematische Zeit gehabt. Aber da war der liebe Gott da und hat mir geholfen.

Man sagt ja auch, Gott ist die Liebe. Das müssten Sie bestätigen können.

Ja, Gott ist die Liebe. Auch in Bezug auf geschäftliche Dinge denke ich oft, oh lieber Gott, lass es weiter gehen! Und es geht weiter. Auch da war mein Glaube so stark und ist so stark geblieben, dass ich böse werde, wenn man sagt, es gäbt keinen Gott. Wenn man sieht, was armen Kindern, z.B. in Afrika widerfährt, redet man von „gottlos“. Warum? Der liebe Gott kann nicht alles regeln.

Weihnachten ist das Fest der Geburt Christi. Man muss es immer wieder sagen, weil es die Leute überm Weihnachtsgeschäft manchmal ganz vergessen. Wer ist dieser Jesus für Sie?

Ich glaube, dass es vielleicht einen Jesus gab, einen Messias, der durch die Welt ging und den Glauben gepredigt hat, der den armen Menschen etwas erzählt hat. Aber ich denke, er war ein normaler Mensch.
Vielleicht hat die Natur bei seiner Geburt ein Licht auf das Kind geworfen. Naturgewalten waren gerade damals beeindruckende Erlebnisse für die Menschen.

Wie feiern Sie Weihnachten?

Dieses Jahr möchte ich zu Hause feiern, zusammen mit meinen beiden Söhnen, deren Freunde und Freundinnen und meinem Partner Bruno. Und - was mir sehr am Herzen liegt und mir wichtig ist - ich werde meine Mutter zu mir holen. Sie ist 81 Jahre alt und wohnt in einem Altersheim. Sie ist geistig weggetreten, jedoch nicht für mich. Für mich ist sie meine Mutter. Mein schönstes Weihnachtsgeschenk ist es, meine Mama zu holen, ob sie es mitkriegt oder nicht. Für mich persönlich ist es beruhigend zu wissen, dass sie bei wenigstens einem ihrer Kinder ist. Meine zwei Söhne sind beide Altenpfleger und können mir helfen, wenn etwas wäre.

Dann feiern Sie ein richtiges Familienweihnachten.

Ja, ein richtiges, traditionelles Weihnachten, mit Pute, Knödel, Rotkraut und Spätzle.

Kochen Sie auch selbst?

Ich koch alles selber. Ich möchte nichts fertiges. Nein, ich koche gern.

Bekommen Sie auch etwas geschenkt?

Das ist mir einerlei. Ich muss nichts geschenkt bekommen. Ich bin ein Mensch, der zufrieden ist, wenn die Kinder gesund sind, wenn meine Mama noch eine Weile lebt und wenn wir zusammensitzen und feiern können und uns darüber freuen, dass wir noch alle da sind.

Sie haben eine CD mit Weihnachtsliedern herausgebracht: „Jesus Christ is born“.

Ich habe versucht, der Weihnachtsmusik eine andere Richtung zu geben. Ich singe auch die traditionellen Lieder. Ohne Stille Nacht gehe ich auf kein Konzert. Ich liebe dieses Lied! Aber ich dachte mir, man könne Weihnachten auch peppiger machen, ein bisschen frischer. Es muss nicht immer alles so einschläfernd sein, sondern es darf auch mal gerapt werden.
In Amerika gibt es auch die leicht jazzigen, angerockten oder souligen Weihnachtslieder. Warum sollen wir das in Deutschland nicht auch machen.

Es wirkt gleich viel fröhlicher und man merkt, dass Weihnachten ein fröhliches Fest ist.

Weihnachten ist ein Fest der Freude. Natürlich ist Weihnachten für viele eher traurig. Wir sitzen zu Hause, haben es warm, haben zu essen und unsere Familie um uns. Viele Menschen, die auf der Straße leben, haben das nicht.
Ich habe mir auch schon mal überlegt, ob ich ein Weihnachtsfest mache, wo ich ein paar Leute mal einlade, vielleicht Kinder aus dem Kinderheim oder Leute, die unter der Brücke leben.
Oder ich gehe irgendwann mal an Weihnachten selbst auf die Straße, stelle irgendwo einen Baum hin und singe. Ich könnte mich auch in Mannheim auf den Marktplatz neben den Christbaum stellen und Musik machen und ein Metzger könnte selbstlos den Leuten schenken ein paar Würstchen schenken oder man könnte Glühwein ausgeben. So was wäre auch mal was schönes.


Da wäre dann etwas los. Eine klasse Idee.

Ja, das sollte man auch mal ganz frech machen. Und dem Bürgermeister müsste man sagen: Machen Sie mal einen Metzger locker und ein paar Getränke für die armen Leute, die nichts haben.

Wenn Sie Kummer haben, was machen Sie dann?

Dann weine ich. Viele Leute sagen, die Fleming könne nichts erschüttern. Das ist nicht wahr. Ich bin ein sehr sensibler Mensch. Wenn ich Kummer habe, ziehe ich mich in mein Schneckenhaus zurück. Dann singe ich, schreibe Texte, male oder schaue Fern. Das lenkt mich dann ein bisschen ab.

Wenn Sie einmal einen einzigen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich wünschen?

Mein allergrößter Wunsch wäre, dass es auf der ganzen Welt endlich Frieden gäbe.


JOY FLEMING
Weihnachts-CD im Herbst 2006! Und: Joy Fleming im Interview!


| Kategorie: Schlager | Künstler: joy fleming
 

Erst vor wenigen Tagen begeisterte die stimmgewaltige Sängerin im Duett mit dem nicht minder stimmgewaltigen Sänger Robert Zephiro Milla und dem Titel "Since You Are Gone" die Zuschauer der 'NDR Talk Show'!


Große Künstler wie Tom Jones, Shirley Bassey und Ella Fitzgerald bewundern ihr Können. "Sie haben die beste Stimme, die ich je in Deutschland gehört habe", sagte ihr Janis Joplin, als Joy Fleming in den 70er Jahren im einzigen Deutschlandkonzert der Amerikanerin im Vorprogramm auftrat. Die 1944 als Erna Raad in der Pfalz geborene und in Mannheim aufgewachsene Sängerin hatte mit ihrer Drei-Oktaven-Stimme ebenso viele Erfolge im Ausland wie hierzulande. Von Argentinien, Japan und China, über die ehemalige Sowjetunion und Afrika – die als "Queen des deutschsprachigen Souls" betitelte Mannheimerin hatte ihr Publikum überall begeistert.


Enge Verknüpfung mit dem Eurovision Song Contest
Nicht so bei ihrer Teilnahme beim "Grand Prix d'Eurovision" 1975 in Stockholm, wo sie mit "Ein Lied kann eine Brücke sein" den drittletzten Platz belegte. Dafür gelang ihr 2001 fast mühelos der zweite Platz beim Eurovision Song Contest Vorentscheid. Nur ein Jahr später, beim dritten Anlauf zum ESC mit "Joy to the World", nahm ihr die Sängerin Corinna May die Chance zum abermaligen Teilnahme. Durch ihre große musikalische Erfahrung wird sie immer wieder als Schlager-Expertin zu Rate gezogen, und auch ihre etwa 100 Konzerte und Auftritte im Jahr sind gut besucht.


Weihnachts-CD im Herbst 2006
Der Song "Ein Lied kann eine Brücke sein" ist zum Kultlied des ESC (ESC = Eurovision Song Contest) geworden und gilt vielen als die deutsche Grand-Prix-Hymne schlechthin. Nicht umsonst heißt Jan Feddersens Klassikerbuch zum ESC genauso wie Flemings Lied. Ein großer Hit ist der Sängerin, "einer der besten Stimmen unserer Republik" (Saarbrücker Zeitung), zwar seit Hits wie "Falleri, Fallera" und ihrem berühmten "Neckarbrücken-Blues" verwehrt geblieben. Doch stets arbeitet sie sowohl als Solosängerin als auch mit anderen Künstlern weiter. Zuletzt veröffentlichte sie im März 2006 ein neues Album, auf dem sie unter anderem eine Ballade mit dem Operntenor Robert Zephiro Milla singt. Nun erfüllt sich die mit dem "Outstanding Award" von Tokio ausgezeichnete Künstlerin einen langt gehegten Wunsch: Im Herbst 2006 bringt sie erstmals eine CD mit Weihnachtsliedern heraus.

Joy Fleming hat zwei erwachsene Söhne und eine Tochter. Die 61-Jährige lebt mit ihrem Lebensgefährten, dem französischen Komponisten und Pianisten Bruno Masselon, zusammen. In Hilsbach betreibt sie ein eigenes Tonstudio und eine eigene Plattenfirma mit Musikverlag. Parallel vertreibt Tierliebhaberin eine eigene Modereihe bei einem deutschen Werbe-TV-Sender.



JOY FLEMING IM INTERVIEW
Sie haben kürzlich bei der NDR Talkshow für zwei verschiedene Eurovision Song Contests plädiert. Wie sollte das aussehen?

Wie früher: dass eine Big Band spielt, wie bei Stefan Raab, wo ich dabei war. Die Leute müssten live singen, natürlich nicht im Look der finnischen Band Lordi. Modern angezogen, ohne sich zu verkleiden. Andere Leute, die nichts drauf haben, werden überall von den Medien präsentiert. Es gibt viele gute Musiker, die vielleicht nicht dem Äußeren entsprechen, von denen hört man nichts. Ich weiß nicht, warum das Äußere so überbewertet wird. Louis Armstrong war auch nicht schön, oder Ella Fitzgerald.
Wie sähe der zweite ESC aus?

Der wäre für die, die es gar nicht interessiert, ob einer schön singt. Für die, die gerne das Gehoppel sehen. Diese Verkleidung, die Silikonfrauen, die Playbacks, das ist ja keine Live-Performance.
Die Olsen-Brothers haben 2000 doch mit einer einfachen Performance gewonnen …?

Das war ein guter Titel, den auch junge Leute gerne gehört haben. Aber das war eben eine Live-Performance mit Gitarren, das hat man gehört. Mein Vorschlag mit zwei Eurovision Song Contests ist zwar gut. Man kann ihn wohl nicht in die Realität umsetzen, weil wahrscheinlich das Geld fehlt.
Wen würden Sie zu diesen hypothetischen ESCs hinschicken?

Ich könnte wieder singen, hätte kein Problem damit, vielleicht ein Song mit Klavier und drei Streichern. Oder Peter Fessler, ein super Jazzsänger. Ich würde auch gerne sehen, dass es verschiedene Musikrichtungen gibt, nicht nur Chanson, oder Schlager, oder Jazz oder Blues, sondern von jedem etwas. Das andere wäre dann ein "Disco-ESC".
Hat Ihnen Ihre Grand-Prix-Teilnahme 1975 eher genützt oder geschadet?

Ich hatte nur Glück damit. Ich bin heute noch so stolz darauf, habe damals auch live gesungen, mit Orchester. Der Grand Prix nützt mir sogar heute noch. Jeder weiß, was man geleistet hat. Wenn ich manchmal Vollplayback singen muss, habe ich das Gefühl, ich hätte nicht gearbeitet. 

Sie haben Ihr grünes Grand-Prix-Kleid zerschnitten ...?

Ja, das war furchtbar. Weil es nicht dem entsprach, was ich mir vorgestellt hatte. Man wurde damals angezogen. Heute würde ich es nicht mehr mit mir machen lassen. Statt dessen hätte ich lieber einen schwarzen Hosenanzug mit einem schönen T-Shirt darunter getragen, oder ein schickes langes Kleid mit Schlitz. Man kann elegant-leger aussehen, auch wenn man kräftiger ist.
Im Herbst gibt es ein neues Joy Fleming Album?

Ich bringe ein Weihnachtsalbum heraus, meine erste Weihnachts-CD überhaupt. Da ist Gospel drauf, Reggae, Balladen. Songs wie "Es ist ein Ros' entsprungen", "Stille Nacht", "Oh du Fröhliche" als Reggae, "Jesus Christ is Born" mit Rap.
Haben Ihre Kinder Ihre Musikalität geerbt?

Ja, beide Söhne singen fantastisch. Rainer wollte Bassist werden, hat jetzt aber Familie und Kind. Er ist super begabt, macht leider nichts draus. Beide sind ausgebildete Altenpfleger, Rainer ist zusätzlich Dialysefachmann. Ich habe allen Respekt, dass sie das können. Ich habe nämlich selbst eine 91-jährige Mutter im Altersheim, die dement ist. Ich sehe, was da gefordert wird.
Ihr Sohn Bernd hat vor kurzem einen Mann geheiratet…

Ja, es ist eine wunderbare Ehe, sie verstehen sich fantastisch. Das sehe ich ganz normal. Ich will auch gar nicht, dass man das so überbewertet. Ich finde toll, dass er offen und ehrlich damit umgeht. Er hat es mir gleich gesagt und ich meinte zu ihm: Kind, es ist dein Leben, du musst damit fertig werden, du musst wissen, was du willst.
Mit welchem Künstler würden Sie gerne zusammenarbeiten?

Mein Lebenswunsch wäre, mit Michael McDonald von den Doobie Brothers zu singen. Er hat eine Stimme, da geht mir das Herz auf. Der ist so alt wie ich, hat graue Haare und ist der beliebteste weiße Soulsänger Amerikas. Xavier Naidoo hat auch eine tolle Stimme und macht schöne Musik. Was ich nicht mag, sind die Leute, die imitieren. Es gibt immer nur ein Original, nur einen Stevie Wonder, nur eine Ella. Die Imitiererei nützt gar nichts. Man muss wissen, wenn das jetzt im Radio läuft, ah, das ist Joy Fleming. Früher hat man gesagt, ach, die singt wie Janis Joplin. Ich habe überhaupt keine Ähnlichkeit mit ihr. Ich habe allerdings bei ihrem einzigen Deutschlandkonzert im Vorprogramm gesungen.
Haben Sie Janis Joplin persönlich getroffen?

Das war in den 70ern, kurz vor ihrem Tod. Sie kam zu mir, hatte mich in der Probe gehört. Dann kam sie, schön zugedröhnt, wie man leider Gottes weiß, und sagte: You have got the best voice I've heard in Germany. Da habe ich mich gefreut. Aber nie versucht, sie zu imitieren, weil ich eine ganz andere Stimme habe.
Wie schalten Sie vom Tourneestress ab?

Singen ist für mich nie Stress, nur das Drumherum. Auf der Bühne könnte ich ohne Ende singen. Zuhause haben wir ein eigenes Tonstudio, wir nehmen gerade eine gemischtsprachige Joy Fleming CD auf, französisch, deutsch, englisch. Mein Freund Bruno Masselon ist ja Franzose. Dann habe ich meinen Hof, die Blumen. Als Tiernärrin engagiere mich gegen Tierversuche. Ich war gerade bei einem Benefizkonzert im Tierheim. Da habe ich gleich einen misshandelten Hund mitgenommen. Jetzt habe ich drei Hunde, zwei Katzen und zwei Papageien.
Singen Sie mit dem Papagei im Duett?

Ja, ja. Das sollten Sie mal hören, Sie lachen sich tot. Ich kann nie in meinem Wohnzimmer proben, weil der immer gleich anfängt zu schreien.

Vielen Dank für das Gespräch!
 






Joy Fleming (†)
Bewegende Details: So starb die Sängerin

Nach der Nachricht über den Tod von Joy Fleming spricht ihr Ex-Mann über die Todesumstände
Joy Fleming starb mit 72 Jahren 
Joy Fleming starb mit 72 Jahren 
Die deutsche Musikszene trauert um Joy Fleming: Die Sängerin starb am Mittwoch (27. September) im Alter von 72 Jahren in ihrem Haus in Sinsheim im Rhein-Neckar-Kreis. Sie sei "ohne Vorerkrankung friedlich eingeschlafen", gab ihr Management bekannt. Ihr Ex-Ehemann Bernd Liebenow, 66, erzählt der "BILD"-Zeitung von dem Moment, als Joy Fleming leblos aufgefunden wurde.

Details über die Todesumstände von Joy Fleming

Demnach war der aktuelle Lebenspartner der Vierfach-Mutter, Bruno Masselon, am Mittwochabend von einem beruflichen Frankreich-Aufenthalt auf den Bauernhof des Paares zurückgekehrt und habe die traurige Entdeckung gemacht.
"Da lag Joy im Wohnzimmer auf der Couch und atmete nicht. Sie war noch warm, aber Bruno fühlte bei ihr keinen Puls mehr." 
Masselon habe den Notarzt gerufen, doch dieser habe die ehemalige "Eurovision Songcontest"-Teilnehmerin von 1975 nicht mehr ins Leben zurückholen können. Für die Familie und Freude sei der plötzliche Tod von Fleming "unverständlich".  

"Joy war alleine zu Hause, wir alberten am Telefon", erzählt ihr Manager Hans Peter Schmidt-Treptow über sein letztes Gespräch kurz vor dem Tod von Fleming. Im Oktober sollte die Schlager-Sängerin wieder auf der Bühne stehen.

Fans und Management nehmen Abschied

Am Mittwoch hatte das Management auf Facebook bekanntgeben, dass Joy Fleming verstorben ist. "Joy Fleming verstarb unerwartet am Mittwochabend, den 27.09.2017, im Alter von 72 Jahren. Mit ihr verlieren wir eine großartige Sängerin, eine aufopferungsvolle Mutter und eine liebevolle Lebensgefährtin, welche voll im Leben stand." Die Familie wolle die Entertainerin im kleinen Kreis beerdigen. Über 2.000 Fans haben bisher unter dem Post kondoliert. "Komm gut oben an Joy. Du wirst uns hier unten fehlen, aber vergessen werden wir Dich, deine Authentizität, Dein ehrliches Lachen und Deine wundervolle Stimme nie", äußert ein Fan stellvertretend für viele andere sein Beileid.

Eurovision legend Joy Fleming passed away 




Nachruf auf Joy Fleming : Mama Blues


Joy Fleming bei ihrem Auftritt 1975 beim Vorentscheid für den Grand Prix d’ Eurovision de la Chanson, bei dem sie ihren Titel „Ein Lied kann eine Brücke sein“ präsentierte. 
Joy Fleming bei ihrem Auftritt 1975 beim Vorentscheid für den Grand Prix d’ Eurovision de la Chanson, bei dem sie ihren Titel „Ein Lied kann eine Brücke sein“ präsentierte. Bild: dpa

Die Sängerin Joy Fleming ist gestorben. Sie war zu gut für den „Eurovision Song Contest“. Doch trotz großartiger Stimme war ihr keine große Karriere vergönnt.



Sie war zu gut für den „Eurovision Song Contest“ (ESC). Zumindest aus Sicht derer, die kein gutes Haar an dem „Schlagerwettbewerb“ lassen. Wie sonst lässt sich der 17. Platz (bei 19 Teilnehmern) beim ESC in Stockholm im Jahr 1975 erklären? Noch immer streiten sich die Experten, warum Joy Fleming damals mit ihrer großartigen Ballade „Ein Lied kann eine Brücke sein“ so abstürzte. Ehrlicherweise muss man sagen: Der Auftritt war eine ziemliche Zumutung. Die Stimme viel zu laut, die Sängerin viel zu hektisch, das Kleid einfach schrecklich. Überhaupt das Kleid! Angeblich bestand der Unterhaltungschef des Hessischen Rundfunks, Hans-Otto Grünefeldt, darauf, dass Joy Fleming nicht, wie sie wollte, in einem Hosenanzug, sondern in einem Abendkleid antrat, das augenscheinlich aus einem grünen Samtvorhang zusammengenäht worden war. Es war, gelinde gesagt, unvorteilhaft. Sie will es aus Wut danach zerschnitten haben. Dass es vorher beim Hessischen Rundfunk schon geheißen hatte, „so eine“, gemeint war „so eine Dicke“, könne doch nicht Deutschland vertreten, wusste Joy Fleming da noch gar nicht.

Peter-Philipp Schmitt
 
Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

Joy Fleming aber konnte. Sie versuchte es danach noch drei Mal für Deutschland beim ESC: 1986 wurde sie beim Vorentscheid Vierte, 2001 und 2002 jeweils Zweite. Doch Joy Fleming gehörte bei weitem nicht nur zu den vielen gescheiterten ESC-Teilnehmern, deren Karrieren mit dem Grand Prix schon wieder beendet waren. Auch wenn die gebürtige Pfälzerin eine große Karriere nie hingelegt hat. Dabei hatte sie etwas, um das sie selbst Janis Joplin beneidete. „You have got the best voice I’ve heard in Germany“, habe die amerikanische Sängerin vor ihrem Konzert 1969 in der Jahrhunderthalle in Frankfurt zu ihr gesagt, erzählte Joy Fleming. In Wirklichkeit soll die zugedröhnte Joplin sogar einen Wutanfall bekommen haben, als sie hörte, wer da in ihrem Vorprogamm sang und ihr die Schau zu stehlen drohte: „Who’s that fucking bluesy girl“, habe die Amerikanerin über die Deutsche geschimpft.

Joy Fleming, 1944 als Erna Raad in Rockenhausen in der Pfalz geboren, hatte keine einfache Kindheit. Ihr saufender Vater schlug sie und ihre Mutter, wie Fleming in ihren Lebenserinnerungen „Über alle Brücken“ schrieb. Ihren Schmerz sang sie sich von der Seele. „Ernalein, wer singt dann so schee aus dem Radio“, habe ihre Mutter dann immer gerufen.

Sie sang überall, wo man sie singen ließ


Der Vater hörte Jazz, Swing und Blues, hatte Platten von Peggy Lee, Stan Kenton und Sarah Vaughan. Mit 14 Jahren sang Erna, mit einem Aufpasser an ihrer Seite, genau diese Musik in Bars und Kneipen für die in Mannheim stationierten Amerikaner. Mit 16 ging sie nach einer Lehre als Verkäuferin nach Frankreich. Auch dort sang sie überall, wo man sie singen ließ. Ende der sechziger Jahre wurde schließlich der Südwestfunk auf ihre Stimme aufmerksam, ein Auftritt im „Talentschuppen“ folgte und verhalf Joy Fleming zum Durchbruch. Es hätte der Beginn einer großen Karriere werden können, doch sie verspielte ihre Chancen. Ihr größtes Manko war, wie sie meinte, dass sie nicht in die Zeit passen wollte. In Deutschland waren damals schnulzige Schlager angesagt, die sie nur ungern sang. Erfolg hatte sie nicht, denn ihr fehlte, was eine Katja Ebstein, Gitte Haenning oder eine Vicky Leandros hatte: gutes Aussehen. Sie litt darunter und ließ es auch an den Konkurrentinnen aus, über die sie herzog, was ihr zusätzlich schadete. Später sagte sie: „Ich weiß nicht, warum das Äußere so überbewertet wird. Louis Armstrong war auch nicht schön, oder Ella Fitzgerald.“ Joy Fleming war zudem beratungsresistent. Manager verzweifelten an ihr. Tolle Stimme, aber zickig, hieß es über sie.




1972 kam ihr „Mannemer Neggabriggebluus“ heraus, in dem sie in heimatlicher Mundart von einer betrogenen Frau singt, deren Mann immer zu einer anderen Frau über die Neckarbrücke geht. Es wurde ihr Lied, das sie fortan auf Konzerten meist zum Schluss sang. 1975 folgte ihr verpatzter Grand-Prix-Auftritt. Er schadete ihr, aber sie machte weiter, wurde zum Geheimtipp mit oft ausverkauften Konzerten. Und sie genoss es auch, Mutter (von vier Kindern) und Hausfrau zu sein.



Aufhören aber kam nicht in Frage. Sie sei eben ein altes Showpferd, das immer wieder in die Manege gehe. Auch weil sie das Geld gut gebrauchen konnte. Ihr letztes Album von 2010 hieß passenderweise: „So bin ich“. Zuletzt bot die Frau mit der Drei-Oktaven-Stimme sogar Gesangsunterricht an. „Ich singe ebbe, bis ich nicht mehr kann. Ich will auf der Bühne umfalle. Lieber wie in der Küch beim Kartoffelschälen“, sagte sie vor ein paar Jahren. Beides war ihr nicht vergönnt. Am Mittwoch ist Joy Fleming im Alter von 72 Jahren gestorben.




Quelle: F.A.Z.

Tod von Joy Fleming

 











Ihr Buch stellte Joy Fleming im Oktober 2013 in der Stadtbibliothek vor. Foto: Christiane Barth

 

Sie hatte Herz und Humor - und sie liebte die Gegend

Die am Mittwochabend verstorbene Joy Fleming blieb dem Kraichgau treu - Sie lebte im Hilsbacher Altort

Sinsheim. (cba/tk) Joy Fleming war die große weibliche Blues- und Soullady Deutschlands - Janis Joplin nannte sie "die beste Stimme Deutschlands". Sängerin seit sie 14 war, Jazz und Blues in Bars und Kneipen für die in Mannheim stationierten US-Amerikaner, im Jahr 1971 wurde sie mit dem "Neckarbrigge Blues" bekannt. 25 Alben nahm sie auf, vertrat Deutschland im Jahr 1975 beim Grand Prix de la Chanson mit dem Titel "Ein Lied kann eine Brücke sein" und belegte mehrfach vordere Plätze im Vorentscheid des European Song Contests. Sie arbeitete im Jahr 2004 mit Stefan Raab und Thomas Anders für eine Castingshow und erlebte dadurch ihr Comeback bei einem jüngeren Publikum. All das dürfte den meisten Menschen bekannt sein. Dass Joy Fleming im Kraichgau lebte, sogar Gesangsunterricht gab und ein Buch verfasst hat, wussten manche vielleicht nicht. Am Mittwoch ist sie im Alter von 72 Jahren in Sinsheim-Hilsbach überraschend gestorben.
Die Sängerin, die mit bürgerlichem Namen Erna Liebenow hieß, lebte eher zurückgezogen im Hilsbacher Altort. Am öffentlichen Leben im Kraichgau nahm sie kaum Teil, galt jedoch als offener Mensch mit einem mal feinen, mal rustikalen Humor und großer Direktheit. In Sinsheim war sie im Jahr 2003 als Stargast beim Fohlenmarkt aufgetreten. Ein Clubauftritt zeigte sie drei Jahre später im Waibstadter "Schinderhannes", 2016 rockte sie bei einem Benefizkonzert in Wiesenbach.
In ihrem Haus in Hilsbach fühle sie sich, obwohl Stadtkind, wohl, verriet sie bei einer Lesung in der Sinsheimer Stadtbibliothek: "Ich kann mit Gummistiefeln auf die Straße gehen, und keiner erkennt mich." Seit sie aus Mannheim fortgezogen war, weil man dort ihren Hund nicht gemocht hatte, war sie dem Kraichgau treu geblieben. "Ich liebe die Gegend, die Leute mögen mich", sagte sie dazu. "Highlife" brauche sie zu Hause nicht.
Bei ihrem Gastspiel in der Stadtbibliothek plauderte sie aus dem Nähkästchen - flankiert von Bibliotheksmitarbeiterin Mirjam Schaffer und Buchhandlung Doll-Geschäftsführer Klaus Gaude. Mit "Monnemer Gosch" versteht sich. Früher, da sei sie ein "unerfahrenes junges Ding" gewesen und "so dünn, dass ich beinahe durch den Gullideckel gefallen wäre." Seit sie sich in einem der Amiclubs in Mannheim eine Alkoholvergiftung geholt hatte, habe sie nichts mehr getrunken. Dagegen habe sie aber gegessen, was ihr geschmeckt habe. Ihre schlimme Kindheit, in der sie vom Vater geschlagen wurde, habe sie mit Hilfe der Musik verdrängt. In ihrem Buch "Über alle Brücken" wollte sie endlich erzählen, "was Sache ist".
Mit ihrem Humor gewann sie schnell die Zuhörer für sich. Es gehe ihr gut, sagte sie bei der Lesung im Jahr 2013, trotz Schrumpfniere und Leibesfülle. Ihren Künstlernamen fand sie gut, "weil er schmiert". Die Alternative "Erna Ferrari" hätte sie gerade noch abwenden können.
Sie stand mehrfach in Sinsheim auf der Bühne, unter anderem auch mit dem christlichen Liedermacher Clemens Bittlinger bei der "Nacht der Lieder". Bittlinger füllt inzwischen selbst Hallen, war jedoch neben Joy Fleming ein stiller Sänger im Hintergrund. Und für Dirk Bach habe sie Pudding und Banane gekocht. Dass er vor einigen Jahren bereits verstorben war, konnte sie nicht verwinden.












01. Oktober 2017

Umfrage: Zuspruch für "Joy-Fleming-Brücke"














Nachdem die Musikikone Joy Fleming am Mittwochabend überraschend verstorben war, sprechen sich zahlreiche Fans in einer Online-Umfrage des "MM" für die Umbenennung der Kurpfalzbrücke in "Joy-Fleming-Brücke" aus. Auch kritische Stimmen haben sich zu Wort gemeldet. Ihr Management hatte den Tod der Musikikone auf Facebook bekannt gegeben, woraufhin zahlreiche trauernde Fans unter der Mitteilung ihren Gefühlen in der Kommentarspalte freien Lauf ließen. Bis Sonntagmorgen sammelten sich mehr als 2560 Beileidsbekundungen auf dem Profil der Sängerin an. 
Darunter war auch ein Vorschlag von Gerd Ehwald: "Jetzt ist die ,Monnemer Brigg' endgültig die 'Joy -Fleming-Brücke' - und ich würde mir für Dich und Deine Hinterbliebenen wünschen, wenn sie das auch ganz offiziell würde." Auf der Brücke haben Fans ein Blumengesteck und Kerzen aufgestellt. Auf dem Band des Gestecks ist zu lesen: "Es geht ein Original - Danke Joy Fleming"
Ralf Walther, Pressesprecher der Stadt Mannheim, sagte zu dem Vorschlag: "Es gibt jetzt viele gute Vorschläge, diese große Künstlerin und Repräsentantin der Musikstadt Mannheim zu ehren. Die Verwaltung wird sie sammeln und dem Gemeinderat zu gegebener Zeit einen Vorschlag machen. Aber in einem Moment der Trauer beim Verlust eines geachteten und geliebten Menschen wollen wir nicht spekulieren, sondern innehalten. "
Der Vorschlag erreichte auch in der Kommentarspalte der "MM"-Facebookseite viel Zuspruch. So meint Torsten Heim: "Niemand hat sie berühmter gemacht - eine echte Künstlerin Mannheims - das wär doch eine nette Wertschätzung."
Viele Teilnehmer der Online-Umfrage des "MM" sprechen sich ebenfalls dafür aus. Der Nutzer "james.walker" begründet seinen Zuspruch so: " Joy stand für Mannheim!" und Nutzer "michael" sagt: "Sie gehört zu Mannheim wie der Blumepeter und man verbindet die Brücke mit ihrem Hit."
Während anfänglich rund 90 Prozent der Nutzer für eine Umbenennung votierten, hat sich die Stimmung im Laufe des Wochenendes langsam geändert und auch kritische Stimmen sind zu Wort gekommen. Nutzer "TMMA" etwa hält nichts vom Vorschlag einer Umbenennung, weil er ihn für unangemessen hält. "M. Renner" wäre es lieber,  den Collini Steg umzubennen. Facebook-Nutzer Jens Ohler wendete ein: "Wat machen die eigentlich wenn der Naidoo oder der Bülent stirbt? Werden dann die Stadtteile umbenannt, oder der Bahnhof oder der Luisenpark?" Michael Maus erklärte, dass Joy Fleming zwar eine "großartige Musikerin und ein toller Mensch"  gewesen, aber nicht "in einem Atemzug mit Friedrich Ebert, Kurt Schumacher und Konrad Adenauer" zu nennen sei, nach denen verschiedene Straßen und Plätze in Mannheim benannt sind. Silke Frankl hatte dagegen einen ganz anderen Vorschlag: "Die Kurpfalzbrücke würde ich nicht umbenennen, aber ich würde Joy Flemming als Kurpfälzerin ein Denkmal an der Brücke setzen."
Bis Sonntagmorgen beteiligten sich mehr als 2600 Menschen an der Umfrage. (leh/mer)

morgenweb












03. Oktober 2017

Umfrage Tausende Fans der verstorbenen Rock- und Bluessängerin Joy Fleming fordern, dass die Kurpfalzbrücke nach ihr benannt wird

"In Ruhe nachdenken"













Gerd Ewald hatte die Idee als Erster, Tausende sind ihm innerhalb kürzester Zeit gefolgt -













Ideengeber von "Joy-Fleming-Brücke" im Interview

"Das war so ein Bedürfnis von innen heraus"












Gerd Ewald hatte die Idee als Erster. Er postete sie zusammen mit einer liebevollen Würdigung auf der Facebook-Seite von Joy Fleming. Das Mannheimer Musikurgestein war am Mittwoch überraschend gestorben. Und seit Freitagabend nimmt der Vorschlag gewaltig Fahrt auf, die Kurpfalzbrücke nach der Sängerin zu nennen, die sie mit dem "Neckarbrückenblues" verewigt hat: Zur Stunde haben fast 3000 Nutzer an einer Online-Umfrage auf morgenweb.de teilgenommen, zwei Drittel davon wünschen sich die Joy-Fleming-Brücke. Die diesbezüglichen Posts auf der Facebook-Seite dieser Zeitung haben bis jetzt mehr als 220000 Menschen erreicht und erzielten rund 4500 Likes. Die Initiatoren, das Ehepaar Ewald aus Edingen, zeigen sich im Interview überwältigt von der Resonanz, hat haben aber ganz rationale Vorstellungen, wie es nun weitergehen soll - erstmal mit einer Gedenktafel und einer Online-Petitionzur Umbenennung. 
Herr Ewald, wie kamen Sie auf die Idee mit der Joy-Fleming-Brücke, die offensichtlich vielen Menschen nicht nur in Mannheim aus dem Herzen spricht?
Gerd Ewald: Das war ganz spontan. Ich war unterwegs, als ich hörte, dass die Joy gestorben ist. Ich habe dann gleich meine Frau angerufen - und wir waren so betroffen in dem Moment. Auch weil wir das Glück hatten, sie einmal persönlich kennenlernen zu dürfen. Privat, vor vielen, vielen Jahren. Und sie war so beeindruckend als Mensch! Das hatte mit der Musik erstmal gar nichts zu tun. Weil sie so authentisch war - die hat gepoltert, die hat gelacht, die hat geschimpft, in den Arm genommen. Und da dachten wir nach der Todesnachricht als Erstes: Wie schade, so ein herzlicher Mensch!
Wie kam es dann zu dem Posting?
Ewald: Das war so ein Bedürfnis von innen heraus. Wir haben erstmal ihr Management gegoogelt und dann auf Facebook die Todesmitteilung gefunden. Da haben wir erstmal ein paar Einträge gelesen. Was wir dann geschrieben haben, war gar nicht gezielt oder überlegt, sondern der innerste Gedanke in dem Moment. Aber die Idee mit der Brücke war nicht nur emotional, sondern volle Überzeugung. Wir hätten allerdings nie gedacht, dass das so eine Eigendynamik annimmt. Als immer mehr schrieben und sagten "Das ist eine gute Idee!", dachten wir uns: "Gut, dann versuchen wir, was daraus zu machen." Das hat uns, in unserem eigenen Gefühl bestätigt.
Sie haben ja auch sofort angefangen zu recherchieren, wie so ein Umbenennungsverfahren funktioniert ...
Ewald: Ja, das hat Ramon Jülich gleich auf Facebook unter unserem Eintrag angestoßen. Da wir Herrn Fontagnier von den Mannheimer Grünen kennen, sind wir auf ihn zugegangen, um zu erfahren: Wie läuft eine Online-Petition? Dürfen da nur Mannheimer abstimmen? Wer entscheidet es? Jetzt werden wir im Lauf der nächsten Woche eine deutschlandweite Online-Abstimmung aufsetzen, die für alle offen ist - und danach auf die Mannheimer Fraktionsspitzen und den Oberbürgermeister zugehen. Aber wir werden auf jeden Fall erst nach der Beerdigung aktiv. Das gebietet der Anstand. Spätestens bis zum Jahresende soll der Abstimmungsprozess abgeschlossen sein.
Da rennen Sie teilweise ja schon offene Türen ein. Wobei sich bei der Online-Abstimmung auf morgenweb.de zuletzt auch Gegenstimmen zu Wort meldeten...
Ewald: Wir sind ja nicht weltfremd und wissen, dass da auch Kosten entstehen. Und dass so eine Umbenennung auch nicht von heute auf morgen geht. Wir werden die Online-Petition also so formulieren, dass die Joy-Fleming-Brücke das langfristige Ziel ist. Kurzfristig wünschen wir uns eine Gedenktafel an der Kurpfalzbrücke mit feierlicher Enthüllung und Einweihung. So hat die Stadt die Möglichkeit, sowohl spontan zu reagieren, als auch langfristig die Brückenumbenennung vorzubereiten. Oberbürgermeister Peter Kurz hat Joy Fleming nach ihrem Tod im "MM" als "herausragende Sängerin von internationalem Format" bezeichnet, die "in besonderer Weise für unsere Stadt, ihre Direktheit und Ehrlichkeit stand." Dazu sollte er stehen und sich kurzfristig für eine
 l einsetzen. Das wird ja kein Lippenbekenntnis gewesen sein.
Die erste Stellungnahme der Stadt klingt ja eher abwiegelnd ...
Ewald (lacht): Ja, so etwa "wir werden bei Gelegenheit ..." Der Sache werden wir zuvorkommen. Und auch mal jemandem auf die Füße treten, sobald die Online-Abstimmung durch ist.
Die SPD hat ja schon einen Antrag angekündigt, da soll es aber um eine Straße oder einen Joy-Fleming-Platz gehen. So etwas fordern auch einige ...
Ewald: Das finden wir aus zwei Gründen unsinnig: Erstens, singt die Joy nun mal den "Neckarbrückenblues" und nicht den "Irgendwasplatzblues". Es geht definitiv um die Kurpfalzbrücke, denn auch in einem frühen Video zu dem Song sieht man die Joy Fleming darüber laufen. Zweitens: Auf einer Brücke lebt kein Mensch. Da fallen keine Kosten für Privat- oder Geschäftsleute an. Keiner muss seinen Briefkopf, Visitenkarten oder Ähnliches ändern. Das wäre bei einer Straße oder einem Platz anders. Die Folgekosten bei der Brücke sind also viel, viel niedriger. Und wir möchten, dass so eine Umbenennung eine Freude für möglichst viele Leute ist - und keine persönliche Belastung, etwa für einen kleinen Handwerksbetrieb.

Tod von Joy Fleming

"Die Welt ist stummer geworden"

Am Montag wurde Joy Fleming in Hilsbach zu Grabe getragen - Auch Xavier Naidoo, Bülent Ceylan und Joana unter den Trauernden


04.10.2017, 06:00 Uhr






 
Am Grab von Joy Fleming versammelten sich Angehörige, Freunde und Weggefährten. Sie nahmen Abschied von der Sängerin, die am 27. September im Alter von 72 Jahren überraschend verstorben war. Foto: Kegel
Von Wolf H. Goldschmitt Sinsheim. Der Abschied von einer großen Sängerin findet in ganz kleinem Rahmen statt. Joy Fleming wird in ihrer Heimatgemeinde Hilsbach am verregneten Montagmittag zu Grabe getragen. Familie, Freunde, ein paar Künstlerkollegen wie Joana, Xavier Naidoo oder Bülent Ceylan geben ihr das letzte Geleit. Kein Pfarrer spricht, sondern ein freier Redner, der Joy Fleming persönlich gar nicht kannte. Andere Wortbeiträge sind von den Angehörigen nicht erwünscht.
Komponist Joachim Schäfer, der die Souldiva jahrzehntelang begleitet hat, war für die Träger des Mannheimer Bloomaulordens angereist. Seine nicht gehaltene Grabrede hat er jetzt auf Facebook veröffentlicht: "Joy, nach zahlreichen Gesprächen und Telefonaten mit gemeinsamen Kollegen in den letzten Stunden vermittelte man mir einstimmig grenzenlosen Respekt vor Deiner Stimme, Deinem unverwechselbaren Gesang, Deiner künstlerischen Leistung. Chapeau. Lediglich das ,Timing’ ist zu kritisieren, denn morgen hätten wir beide um 15 Uhr wieder einen gemeinsamen Auftritt gehabt, aber Du wirst nicht kommen können. Der Veranstalterin hast Du einmal ein Zettelchen zugesteckt, den ich lesen durfte. Da stand: ’Isch sing fär Leit, di misch gern hawwe un isch sing fär Leit, di misch net gern hawwe, domit se misch gern hawwe!’ Alla dann..."






Die zu ihrer letzten Reise gekommen waren und im Hintergrund bleiben, hatten sie wirklich gern, die dynamische Bluesröhre. Die Trauerfeier, die mit Musik von Joy beginnt und endet, ist spiritueller Art. "Wir nehmen heute Abschied von Joy Fleming - dieser Satz klingt fast unwirklich", beginnt der Sinsheimer Trauerredner Lars Leifeld seine bewegende Ansprache und erinnert daran, dass die 72-jährige Mannheimerin völlig überraschend aus dem Leben gerissen wurde. Die Welt sei jetzt stummer geworden, grauer, ärmer und farbloser. Die Erna, wie sie von Kollegen gern genannt wurde, habe mehr ausgezeichnet als eine Weltklassestimme: Sie sei herzliche Mutter, aufopferungsvolle Tochter, Hunde-, Katzen- und Papageienmama in einem gewesen. Ihre Karriere klinge zwar wie der typische amerikanische Traum vom Tellerwäscher zum Millionär, aber auch mitten in ihren großen Erfolgen habe sie nie vergessen, woher sie stamme.
Besondere Plätze in Joy Flemings Herzen hätten auch US-Sänger Michael McDonald und Miss Marple aus dem Werk von Kriminalautorin Agatha Christie gehabt. "Wer Miss Marple als Lebensbegleiterin hat, für den sind Konventionen keine unüberwindbare Mauer", erklärt Lars Leifeld.
Das letzte Wort hat Joy selbst. Ihre Interpretation von "Come rain or shine" der großen US-Bluessängerin Billie Holiday geht zu Herzen. Und als ihr Sarg bei Regen an das einfache Reihengrab gerollt wird, ertönt "Amazing Grace", und viele weinen.
"Leg’ ich mich einst zur ew’gen Ruh’, deckt mich mit Dreck aus Mannem zu", sang sie vor ein paar Jahren. Diesem letzten Wunsch wird entsprochen. Dem Kraichgauer Boden werden ein paar Schaufeln "Mannemer Dreck" beigemischt.











03. Oktober 2017


Trauerfeier für Joy Fleming in Sinsheim

Mannheims große Sängerin Joy Fleming wurde am Montag, 2. Oktober 2017, auf dem Friedhof in Sinsheim beigesetzt.


Anzeige





 

you can join 


Betty MacDonald fan club


Betty MacDonald Society  


Vita Magica  


Eurovision Song Contest Fan Club 




on Facebook



Vita Magica Betty MacDonald event with Wolfgang Hampel, Thomas Bödigheimer and Friedrich von Hoheneichen


Vita Magica 


Betty MacDonald 

Betty MacDonald fan club 


Betty MacDonald fan club on Facebook


Betty MacDonald forum  

Wolfgang Hampel - Wikipedia ( English ) 

Wolfgang Hampel - Wikipedia ( English ) - The Egg and I 


Wolfgang Hampel - Wikipedia ( Polski)   

Wolfgang Hampel - Wikipedia ( German )

Wolfgang Hampel - LinkFang ( German ) 

Wolfgang Hampel - Academic ( German )

Wolfgang Hampel -   

Wolfgang Hampel - DBpedia  ( English / German )

Wolfgang Hampel - people check ( English ) 

Wolfgang Hampel - Memim ( English )

Vashon Island - Wikipedia ( German )

Wolfgang Hampel - Monica Sone - Wikipedia ( English )

Wolfgang Hampel - Ma and Pa Kettle - Wikipedia ( English )

Wolfgang Hampel - Ma and Pa Kettle - Wikipedia ( French ) 


Wolfgang Hampel - Mrs. Piggle-Wiggle - Wikipedia ( English)

Wolfgang Hampel in Florida State University 

Betty MacDonald fan club founder Wolfgang Hampel 

Betty MacDonald fan club interviews on CD/DVD

Betty MacDonald fan club items 

Betty MacDonald fan club items  - comments

Betty MacDonald fan club - The Stove and I  

Betty MacDonald fan club groups 


Betty MacDonald fan club organizer Linde Lund  


Betty MacDonald fan club organizer Greta Larson